Apotheke

Patientensicherheit im Fokus aller Apothekenentscheidungen

Patientensicherheit ist der klare Fokus aller Apothekenentscheidungen unseres Einkaufs-und Expertenverbundes.

Apothekerin

Zu diesem Selbstverständnis gehört genauso die Versorgungssicherheit für 440 Mio. Euro Arzneimittel innerhalb der gesamten Prozesskette. Unsere Gremien aus 60 leitenden Krankenhausapothekern sichern die Wirtschaftlichkeit durch Standardisierung und valide Kosten-Nutzen-Bewertungen, die immer auch den medizinischen Fortschritt berücksichtigen.

Einkauf von Arzneimitteln

Der Sana-Arzneimitteleinkauf verhandelt jährlich über Medikamente im Wert von über 440 Mio €. Wir stellen durch Rahmenverträge mit über 100 Arzneimittelgeschäftspartnern eine medizinisch, logistisch und wirtschaftlich sinnvolle Sortimentsbündelung sicher und ermöglichen es damit unseren Apotheken, ihre Sortimente mit verhandelten Produkten zu definieren. Damit werden alle Indikationsgruppen abgedeckt, die im klinischen Alltag von Relevanz sind. Bei Marktveränderungen, Lieferengpässen und Rücknahmen reagieren wir kompetent, schnell und koordiniert.

Einkauf von Infusionslösungen

Infusionslösungen stellen in jeder Klinik einen sehr sensibles Portfolio dar, weil diese von allen Fachabteilungen benötigt werden und große Volumina und Gewichte bewegt werden müssen. Für uns steht Versorgungssicherheit hier an erster Stelle und deshalb schließen wie sehr langfristige Verträge mit den Herstellern.

Wir stellen den Kliniken Paketlösungen unterschiedlicher Geschäftspartner zur Verfügung, die auch hausindividuelle Konzepte ermöglichen. Durch Gegenüberstellungen und Substitutionslisten kann hier auf unterschiedliche Bedarfe eingegangen werden. Zusätzlich wird durch verhandelte Logistik- und Ausfallkonzepte die Versorgungssicherheit unterstützt und Abläufe in den Kliniken optimiert.

Einkauf von enteraler und parenteraler Ernährung

Enterale und parenterale Ernährungslösungen werden immer häufiger eingesetzt. Von Erwachsenen bis zu Lösungen zur enteralen und parenteralen Kinderernährung sowie Babykost und Milchersatzprodukten. Alle Produktsegmente erfordern im Einkauf weitreichendere maßgeschneiderte Konzepte. Auch hier ermöglichen wir durch verhandelte Paketlösungen den Kliniken einen notwendigen Spielraum in der Sortimentsauswahl und die Definition von hausindividuellen Konzepten.

Der Einschluss von notwendigen Supplementen, Vitaminen, Spurenelementen und Applikationsmaterialien sowie Applikationstechnik in die Verhandlungen ermöglicht es den Kliniken, den gesamten Bedarf durch verhandelte Produkte abzudecken. Durch unsere Substitutionslisten können Klinikapotheken und Anwender leicht zwischen Produkten unterschiedlicher Geschäftspartner vergleichen.

Produktgruppenverantwortliche Apotheker

Der Einkauf von Arzneimittel findet im Sana Einkaufsverbund nicht hinter verschlossenen Türen statt. Alle Apotheker des Sana Einkaufsverbundes haben als Produktgruppenverantwortliche die Möglichkeit, Ergebnisse aktiv mitzugestalten. Derzeit begleiten 24 von 60 Apothekerleitern die Auswahl von Produkten, nehmen an Verhandlungen teil und stehen in den entsprechenden Warengruppen den Ansprechpartner bei fachlichen Fragestellungen zur Seite.

Durch diese Arbeitsteilung gelingt es, schnell und mit hoher fachlicher Expertise im Netzwerk der Apotheken Fragen zu lösen. Wir beziehen unterschiedliche Blickwinkel ein. Diese führt zusammen mit dem starken Praxisbezug zu wirtschaftlich belastbaren und umsetzbaren Einkaufsentscheidungen mit hoher Qualität.

Fachtagungen der Apotheker

Diese Treffen verbinden den kollegialen Austausch, Fachvorträge zu neuen Wirkstoffen und Pharmakotherapien, die Abstimmung über wirtschaftliche und rechtliche Themen und Organisatorischen kompakt in einem Zeitfenster von jeweils zwei Tagen an wechselnden Orten in Deutschland.

Die Frühjahrstagung hat eine stärkere fachliche Ausrichtung und wird durch Referenten aus eigenen Reihen und externen Experten zu verschiedenen Themen gestaltet. Die Veranstaltung ist ADKA-zertifiziert, die Teilnehmer erhalten so Fortbildungspunkte.

Die Herbsttagung folgt meist wirtschaftlichen und organisatorischen Schwerpunkten, da hier Verhandlungsstrategien, - ergebnisse und generelle Entwicklungen im Fokus stehen.